Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Dämlichkeit hat einen Namen

Das ist mein erster Eintrag. Ich schreibe nicht gerne Blog, aber leider habe ich mein Tagebuch vergessen und ich muss schreiben, sonst drehe ich durch. Jetzt also auf diesem Weg. Fand es irgendwie blöd auf Zettel oder Papier zu schreiben, entweder ein Buch oder gar nicht, dachte ich. Naja, es gibt ja das Internet, aber irgendwie komisch halt, wenn man jahrelang Tagebuch schreibt. Ich bin so was von dämlich. Ich habe seit Wochen Stimmungsschwankungen, bin mit nichts zufrieden und laufend grundlos am heulen. Einfach so. Irgendetwas läuft nicht so wie ich will und ich kriege einen Klos im Hals. Seit Wochen fühle ich so eine enge in der Brust, mein Herz ist wie zugeschnürt, anders kann ich es nicht ausdrücken... Ich weiß weder woher es kommt noch wann es genau angefangen hat. Ich habe Semesterferien, das Wetter ist toll, seit Kurzem habe ich Semesterferien. Eigentlich könnte alles toll sein. Aber ich bin einfach nur traurig und weiß nicht warum. Ich habe einen tollen Freund, um den ich ewig gekämpft habe. Es könnte alles toll sein, aber ich mache langsam aber sicher alles kaputt mit meinen Launen und meiner Dummheit. Ich mache ihn fix und fertig damit, ich bin nicht mehr die, die er kennengelernt hat. Ich war immer lustig und fröhlich, selbstbewusst und gut drauf, das ist alles weg. Und ich weiß absolut nicht warum, wirklich nicht. Ich weiß, viele denken, wie kann man das nicht wissen, aber ich grüble und grüble und finde keinen Grund. Warum bin ich nicht glücklich, es ist doch alles gut! Ich interpretiere in alles etwas hinein, jedes falsche Wort, jede falsche Geste macht mich tot unglücklich und ich stelle alles in Frage. Heute habe ich eine Riesenszene veranstaltet, nur weil er mich beim Schlafen nicht in den Arm genommen hat wie sonst. Dabei waren wir beide müde und es war einfach nur so, weil er bald geschlafen hat. Und bei mir hat es gleich wieder alles zugeschnürt, die Tränen liefen über mein Gesicht und ich konnte nicht mehr aufhören. Ich komme mir so dämlich vor. Selbst während dem Heulen weiß ich, dass das total sinnlos und unnötig ist und das ich keinen Grund habe, aber ich höre einfach nicht auf damit. Das gibt es doch gar nicht... Die letzte Woche habe ich meinen Freund nur fertig gemacht, ihn wegen jeder Kleinigkeit total angemacht und ihm das Leben schwer gemacht. Ich glaub er hat langsam die Nase voll von mir. Habe ich ja auch, aber man kann sich ja schlecht selber loswerden. Dabei wäre das nützlich, aber man muss ja mit sich auskommen... Wenn nur dieses blöde Gefühl, dieser Klos in mir endlich weg wäre, aber er ist immer da und ich weiß nicht warum. Ich kann mich über nichts freuen. Wenn ich daran denke wie ich früher war. Ich war kaum schlecht drauf, wirke auf alle immer wie der Sonnenschein. Eine Freundin hat mal über mich gesagt, wenn ich nicht schlafe dann lache ich! Aber jetzt ist alles so komisch... Gut das ich endlich schreiben kann, vielleicht hat mir das auch gefehlt, aber das kann es nicht sein. Das Schlimmste ist ja, dass ich weiß dass ich mit meinem Verhalten alles kaputt mache und Menschen um mich herum verliere. In dem Moment wo ich mich so verhalte weiß ich es, es ist mir bewusst und trotzdem höre ich in dem Moment nicht auf damit. Ich weiß nicht, ob das jemand verstehen kann. Ich kann nicht einmal sagen, dass ich das unbewusst mache und es mir danach Leid tut. Nein, ich merke das schon währenddessen und mache trotzdem weiter. Und dann wird der Klos nur noch schlimmer, weil ich weiß, dass ich es bin, die alles kaputt macht und Probleme sieht, wo keine sind. Ich sehe in allem etwas gegen mich, denke das jeder etwas Böses will und mich keiner mehr leiden kann. Ich mache mir selber Probleme. Ich weiß echt nicht, was ich noch machen soll. Immer wenn wieder alles ok zu sein glaubt, dann nehme ich mir vor gelassener zu sein und dass das nicht mehr vorkommt. Und bei der nächsten Situation ist es das gleiche. Ich habe einfach nur das Gefühl, nicht mehr glücklich sein zu können. Dabei war ich früher wirklich glücklich, obwohl die Umstände, auch familiär, nicht immer die Besten waren. Aber ich habe das Beste daraus gemacht, bin immer meinen Weg weiter gegangen und habe mein Ding gemacht. Habe an mich geglaubt... Aber alles dahin... Wieso? Ich weiß es nicht und das macht mich unglaublich nervös. Ich weiß nicht ,wann und ob das wieder besser wird. Ich will nur meinen Freund nicht verlieren, das würde ich nicht aushalten. Ich liebe ihn über alles, das ist das einzige was ich noch weiß! Und dass ich aus diesem Loch raus muss! Aber wie macht man so was? Früher habe ich Leute nicht ernst genommen, die so waren, die schlecht gelaunt waren und jetzt bin ich genau so, so wie ich nie werden wollte. Mein Freund ist ein so toller Mensch, er hat sich in mich verliebt, weil ich so war wie ich war und jetzt bin ich nicht mehr so. Ich will wieder so sein wie immer, wieder normal! Naja, das schreiben hilft. Irgendwie... Wegen allem mache ich mir Sorgen, früher dachte ich immer, das wird schon werden und jetzt, Sorgen, Sorgen, Sorgen. Ich will das nicht mehr! Ich will mich wieder freuen können, ich will glücklich sein können! Weißt Du woran ich das auch noch merke, dass ich unglücklich bin? Ich singe nicht mehr. Ich habe früher immer vor mich hingesummt und bei fast jedem Lied im Radio mitgesungen, habe im Auto und unter der Dusche gesungen. Jetzt höre ich die Musik nicht mal wenn sie läuft, beachte die Lieder gar nicht und heute ist mir das aufgefallen, dass ich nicht mehr im Auto singe. Komisch, auf einmal ist mir das eingefallen, war mir gar nicht bewusst... Traurig... Ich bin nicht mehr der Mensch der ich war und jetzt kommen mir schon wieder die Tränen, so ein Scheiß! Ich will normal werden! Ich muss mich auf jeden Fall zurückhalten, muss wenigstens nach Außen wieder normal werden, sonst vergraule ich so viele Menschen um mich herum. Dieser beschissene Klos in mir muss weg! Mein Optimismus muss wieder her, wo hat der sich nur versteckt? Ok, jetzt habe ich wirklich viel geschrieben, ist echt erleichternd! Vielleicht wird der Klos ja über Nacht kleiner, vielleicht... Ok, mit dem Vorsatz es zu versuchen, ich meine das mit dem mich-ändern, verabschiede ich mich für heute! Bis dann vielleicht.... Liebe Grüße

2.8.08 21:44, kommentieren

Kampf gegen den Klos

Ok, heute beginnt mein Kampf gegen den Klos in meiner Brust! Und ich werde gewinnen! Wünscht mir Glück, dass ich wieder die Alte werde!

3.8.08 10:40, kommentieren